Metaworlds

Spielerisch poetische Welten generieren – Interaktionsexperiment.

„Metaworlds“ kann eine Aufforderung zur Interaktion und Auseinandersetzung mit virtuellen Welten sein – oder einfach eine Einladung zum Verweilen, Zuschauen und Entspannen. Die detailreichen und vielfältigen 3D-Echtzeitvisualisierungen ziehen als erstes die Aufmerksamkeit auf sich. Usprünglich sind die „Metaworlds“ aber Interaktionsstudien mit unterschiedlichen Eingabegeräten. Mit sensorgesteuerten Controllern oder Gestenerkennung wurden unterschiedliche Nutzungssituationen erforscht und mehrfach variiert. Die Ergebnisse, ebenso wie das Zusammenspiel von Formgebung, Atmosphäre und Klang der Welten, führten zum Endprodukt: die Steuerung der „Metaworlds“ durch die Kugel „Sphero“. Sie ermöglicht eine intuitive Interaktion und trägt zur gewünschten „Immersion“ bei.

 

Autoren Paul Kirsten, Christian Freitag
Semester2013
StudiengangMultimedia|VR-Design
BetreuerProf. Bernd Hanisch
Kontakthttp://prefrontalcortex.de/metaworlds/ http://www.paulkirsten.de http://www.christianfreitag.com